Logo www.o-ton.radio-luma.net. Das Logo zeigt drei Piktogramme. Dies sind urprünglich Gebotsschilder der Berufgenossenschaften für Augenschutz, Ohrenschutz sowie Staub- bzw. Atemschutz. Diese kreisrunden Gebotsschilder sind zu einem vereint montiert. Dies ist als ironische Anspielung auf die drei Affen: Ich sehe nichts - Ich höre nichts - Ich sage nichts, zu verstehen.

Das offene Archiv mit
originalen Tondokumenten vom
UNABHÄNGIGEN MEDIENDIENST
FÜR EINE NEUE SACHLICHKEIT
IN DER GESELLSCHAFT


:: Startseite

:: Presse-
konferenzen

:: Diskussionen

:: Vorträge

:: Interviews

::Tagungen/
Kongresse

:: Preis-
verleihungen

:: Tipps zum
Hören

:: Nutzungs-
bedingungen

Link zur Erklärung vom Logo: www.radio-luma.net ABSOLUT werbefrei

.. zum Seitenende

Prof. Dr. Ludwig Eichinger

Foto: Prof. Ludwig Eichinger. © INSTITUT FÜR DEUTSCHE SPRACHE (IDS), Mannheim.

Bildquelle: © INSTITUT FÜR DEUTSCHE SPRACHE

 

Prof. Dr. Ludwig M. Eichinger
Vorstand vom INSTITUT FÜR DEUTSCHE SPRACHE (IDS), Mannheim

Zur Person:

1969 - 1974 Studium Germanistik und Latein für das Lehramt an Gymnasien an der Universität Regensburg
1974 - 1975 Studium des Faches General Linguistics am University College London
1980 Promotion an der Universität Bayreuth. Thema der Dissertation: "Syntaktische Transposition und semantische Derivation. Die Adjektive auf -isch im heutigen Deutsch"
1986 Habilitation an der Universität Bayreuth; Venia für Deutsche Philologie. Habilitationsschrift: "Raum und Zeit im deutschen Verbwortschatz"
1987 - Mai 1990 Mitarbeiter bzw. Heisenberg-Stipendiat am Institut für Deutsch als Fremdsprache der Universität München
1990 - 1997 C3-Professor für "Deutsche Sprachwissenschaft" an der Universität Passau
1997 Berufung in die DAAD-Auswahlkommission für Lektoren (Mittel- und Osteuropa) Berufung zum Sachverständigen in der Kommission für Deutsche Philologie der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz
März 1998 - März 2001 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Instituts für Deutsche Sprache;Juni 1998 bis März 2001 Stellvertretender Vorsitzender
1997 - 2002 C4-Professor "Lehrstuhl für Deutsche Philologie/Sprachwissenschaft" am Germanistischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
seit Oktober 2002 Direktor des Instituts für Deutsche Sprache
Forschungsprojekte: 1986 - 1991 Leiter (mit Prof. Dr. R. Hinderling) des DFG-Projekts "Sprachminderheiten in Mitteleuropa"
1991 Leitung des Projekts: "Sprachatlas von Oberbayern" (DFG und Freistaat Bayern) [Abschluss 2004]
1998 - 1999 DFG-Projekt "Sprachinselforschung" (gemeinsam mit Prof. Dr. Klaus J. Mattheier (Heidelberg))
1999 - 2002 DFG-Projekt "Deutsch in Mittel- und Osteuropa"
2001 Leitung des Projekts: "Preußisches Wörterbuch" (gemeinsam mit Prof. Friedhelm Debus (Akademie Mainz)) DFG-Projekt "Kommunikationsraum Werft"
Gastprofessuren und Gastdozenturen: China, Mali, Burkina Faso, USA und Österreich

_________________________________________

Weitere Informationen hier im Archiv:
O-Ton-Dokumentation Vortrag vom 15.03.2006: "Was ist los mit der deutschen Sprache? Aktuelle Tendenzen der Sprachentwicklung und Sprachforschung."

Die O-Ton-Dokumentation zur Podiumsdiskussion “Vertreibung und Erinnerung - "Deutscher Osten" und "polnischer Osten" im Vergleich”, im Institut für Deutsche Sprache, Mannheim, aufgezeichnet am 26. September 2007, u.a. mit Prof. Eichinger.

Weitere Informationen im Internet:
Die Internetpräsenz vom INSTITUT FÜR DEUTSCHE SPRACHE: www.ids-mannheim.de.

Die aktuelle Übersicht der Publikationen von Prof. Eichinger direkt im alphabetischen Online-Katalog vom IDS


.. zum Seitenanfang Diese Seite drucken Diese Seite weiterempfehlen

Veröffentlichung dieser Seite am 05. Dezember 2005