Logo www.o-ton.radio-luma.net und Link zur Startseite. Das Logo zeigt drei Piktogramme. Dies sind urprünglich Gebotsschilder der Berufgenossenschaften für Augenschutz, Ohrenschutz sowie Staub- bzw. Atemschutz. Diese kreisrunden Gebotsschilder sind zu einem vereint montiert. Dies ist als ironische Anspielung auf die drei Affen: Ich sehe nichts - Ich höre nichts - Ich sage nichts, zu verstehen.

Das offene Archiv mit
originalen Tondokumenten vom
UNABHÄNGIGEN MEDIENDIENST
FÜR EINE NEUE SACHLICHKEIT
IN DER GESELLSCHAFT


 
 
 
 

:: Startseite

:: Presse-
konferenzen

:: Diskussionen

:: Vorträge

:: Interviews

::Tagungen/
Kongresse

:: Preis-
verleihungen

:: Tipps zum
Hören

:: Nutzungs-
bedingungen

Link zur Erklärung vom Logo: www.radio-luma.net ABSOLUT werbefrei

 

 

.. zum Seitenende

Dr. Sigfrid Gauch

© Sigfrid Gauch

Bildquelle: © Sigfrid Gauch

 

Dr. Sigfrid Gauch

am 9. März 1945 in Offenbach am Glan geboren; aufgewachsen in Niedersachsen und in der Pfalz, Abitur in Kaiserslautern, Studium an den Universitäten Heidelberg und Mainz, Promotion in Germanistik über "Offene und verdeckte Schreibweisen im Literarischen Jakobinismus" Lehrer für Deutsch, Philosophie und Ethik, zuletzt an der Integrierten Gesamtschule in Mainz.

Seit 1988 im rheinland-pfälzischen Kulturministerium tätig, leitet das Referat für Literaturförderung und Bibliothekswesen; Rundfunk- und Fernsehbeiträge, u.a. Das Labyrinth der Väter (ZDF 1980), Doppelwertigkeiten oder Rheinland und Pfalz (ZDF 1987, ARD und Dritte Programme 1989);
Veröffentlichte zahlreiche Gedichtbände, u. a. Schibbolet (Karlsruhe 1974), Identifikationen (München 1975), Mitt-Teilungen und andere Nichtmöglichkeiten (Pfaffenweiler 1976), Lern-Behinderung: Handreichungen und Gesprächslandschaften (München 1977), Portfolio (Mainz 1979), Buchstabenzeit (Rhodt 1987); Gegenlichter (Frankfurt/Main 2005);

Herausgeber und Mitherausgeber u. a. von Anthologien (Literatur aus Rheinland-Pfalz, 1976; In Sachen Literatur, 1979; Vom Verschwinden der Gegenwart, '92; Zeitvergleich, 1993) und der rheinland-pfälzischen Jahrbücher für Literatur Fremd in unserer Mitte, '94; FluchtPunkte, '95; Horizonte, '96; Unterwegs, '97; WortBrüche, '98; Ortsgedächtnis, '99; Annäherungen, 2000; Flugwörter 2001; Auf Augenhöhe, 2002; In naher Ferne, 2003; Zeitfenster (2005); Die Stirn, die wir dem Leben bieten (2006)

Sigfrid Gauch erhielt 1976 den Förderpreis des Südwestfunks, 1977 den Pfalzpreis für Literatur und 1979 den Förderpreis zum Kunstpreis des Landes Rheinland-Pfalz. Er gehört dem P.E.N. Zentrum Deutschland an; seit 1998 Vorstandsmitglied, seit Mai 2007 Vizepräsident und Writers-in-Exile-Beauftragter.

Neben der Monographie Friedrich Joseph Emerich - Ein deutscher Jakobiner (Frankfurt/Main 1986) veröffentlichte er die Erzählung Vaterspuren (Königstein 1979, Frankfurt/Main 1982 als suhrkamp taschenbuch, Rhodt 1990, Frankfurt/ Main 1996 und 1997, überarb. u. erw. Neuausg. 2005), den Band Goethes Foto und andere Erzählungen (Landau 1992) sowie die Romane Zweiter Hand (Landau 1987, überarb. und erw. Ausgabe Blieskastel 1997), und Winterhafen (Blieskastel 1999). Die Erzählung Vaterspuren wurde ins Italienische übersetzt von Tiziana Galliano (Orme paterne, Universität Turin 1990), ins Englische von William Radice (Traces of my Father, Evanston, III 2002) und von Udi Levy ins Hebräische (Ikwot Av, Jerusalem 2001); Teilübersetzungen erschienen im Französischen und Arabischen.

Weitere Informationen hier im Archiv:

Interview mit Dr. Sigfrid Gauch, Vizepräsident und Writers-in-Exile-Beauftragter des P.E.N-Zentrums Deutschland - Thema: Die Funktion des Writers-in-Exile-Programms
- vom 12. Oktober auf der Frankfurter Buchmesse

Weitere Informationen im Internet:

Die Internetpräsenz von Sigfrid Gauch erreichen Sie unter: www.sigfrid-gauch.de.

Die Startseite der Internetpräsenz vom P.E.N.-Zentrum Deutschland erreichen Sie unter: www.pen-deutschland.de.

.. zum Seitenanfang Diese Seite drucken Diese Seite weiterempfehlen

Veröffentlichung dieser Seite am 14. Oktober 2007