Logo www.o-ton.radio-luma.net und Link zur Startseite. Das Logo zeigt drei Piktogramme. Dies sind urprünglich Gebotsschilder der Berufgenossenschaften für Augenschutz, Ohrenschutz sowie Staub- bzw. Atemschutz. Diese kreisrunden Gebotsschilder sind zu einem vereint montiert. Dies ist als ironische Anspielung auf die drei Affen: Ich sehe nichts - Ich höre nichts - Ich sage nichts, zu verstehen.

Das offene Archiv mit
originalen Tondokumenten vom
UNABHÄNGIGEN MEDIENDIENST
FÜR EINE NEUE SACHLICHKEIT
IN DER GESELLSCHAFT


 
 
 
 

:: Startseite

:: Presse-
konferenzen

:: Diskussionen

:: Vorträge

:: Interviews

::Tagungen/
Kongresse

:: Preis-
verleihungen

:: Tipps zum
Hören

:: Nutzungs-
bedingungen

Link zur Erklärung vom Logo: www.radio-luma.net ABSOLUT werbefrei

 

 

Wilfried F. Schoeller

Wilfried F. Schoeller. © www.radio-luma.net

Bildquelle: © www.radio-luma.net

Wilfried F. Schoeller

Geboren am 3. Juli 1941 in Illertissen. Oberrealschule Illertissen, Studium der Germanistik, Geschichte, Kunstgeschichte und Philosophie in München.

1968 Promotion mit einer Arbeit über den wilhelminischen Gesellschaftskritiker Heinrich Mann.
1965-70 Verlagslektor, danach freier Autor.
Seit 1972 Literaturredakteur im Hessischen Rundfunk/Fernsehen.
1993-2002 Leiter der Abteilung »Aktuelle Kultur und Musik«.
Seit 2000 Honorarprofessor für Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturkritik und Medien an der Universität Bremen.
Seit 2002 Generalsekretär vom P.E.N.-Zentrum Deutschland.

Publikationen:
Schubart. Leben und Meinungen eines schwäbischen Rebellen, 1979; Das Silhouetten-Kabinett. Scherenschnitte und Schattenbilder, 1985; H. Ein Abendbild, Hörspiel, 1986; Heinrich Mann, Bilder und Dokumente, 1990; Das Büro der Schwarzen Stunden, Hörspiel, 1993; Abschied von Bitterfeld (mit M. Schoeller), 1994; Oskar Maria Graf, Odyssee eines Einzelgängers, 1994; Michael Bulgakow, 1996; Nach Berlin! Reportagen, 1999; ErnstLitfaß. Der Reklamekönig, 2005; Hubert Fichte/Leonore Mau. Eine Werkschau, 2005; Deutschland vor Ort, 2005; Hg.: Die neue Linke nach Adorno, 1969; Wilhelm Busch, 1969; Gottfried August Bürger, Münchhausen, 1972; Julius Leber, Schriften, Reden, Briefe 1920-1945 (Mithg.), 1976; Klaus Mann, Tagebücher (Mithg.); Oskar Maria Graf, Gesammelte Werke; O. M. Graf, Minutengeschichten, 1995; Goethe in Dachau. Ein Tagebuch von Nico Rost, 1999; Heinrich Mann. Der Untertan, 2000; Wendepunkt 11. September 2001.Terror, Islam und Demokratie (Mithg.), 2001; Die Kinder von Guernica. Deutsche Schriftsteller zum Spanische Bürgerkrieg. Reportagen, Erinnerungen, Kommentare, 2004; Ferdinand Hardekopf: Wir Gespenster. Dichtungen, 2004; Diese merkwürdige Zeit. Leben nach der Stunde Null. Textbuch aus der »Neuen Zeitung«, 2005;

Zahlreiche literarische Dokumentationen über H. Mann, B. Traven, Christa Wolf, Alfred Döblin, Uwe Johnson.
Zahlreiche Literaturausstellungen.

Weitere Informationen im Internet:
Die Startseite der Internetpräsenz vom P.E.N.-Zentrum Deutschland e.V. erreichen Sie unter: www.pen-deutschland.de.

.. zum Seitenanfang Diese Seite drucken Diese Seite weiterempfehlen

Veröffentlichung dieser Seite am 07. April 2006